Baumlehrpfad

Bäume haben in unserer Kultur eine große Bedeutung. Viele Bäume haben nicht nur eine mystische Bedeutung, sondern wurden wirtschaftlich genutzt, von den Blüten bis zum Holz.

Über die einzelnen Baumarten rund um die Ellerburg erfahren Sie hier mehr:

Lateinischer Name: Fraximus excelsior L.
Plattdeutscher Name: Es’ken
Alter: ca. 90 Jahre
Nutzung: Furnier für Möbel als Massivholz u.a. für Sportgeräte, Musikinstrumente,
Leitersprossen u. Harkenzinken.

Lateinischer Name: Fraximus excelsior L.
Plattdeutscher Name: Es’ken
Alter: ca. 100 Jahre
Nutzung: Furnier für Möbel als Massivholz u.a. für Sportgeräte, Musikinstrumente,
Leitersprossen u. Harkenzinken.

Lateinischer Name: Tiliaplatyphyllos
Plattdeutscher Name: Linnenbaum
Alter: ca. 180 Jahre
Nutzung: Das leichte feste Holz ist als Schnitzholz u. für die
Herstellung von Prothesen geeignet.

Lateinischer Name: Aesculus hippocastanum L.
Plattdeutscher Name: Kastanjen
Alter: ca. 180 Jahre
Nutzung: Parkbaum, um 1700 aus Südosteuropa eingeführter, heute heimisch gewordener Zierbaum.

Lateinischer Name: Abies alba
Alter: ca. 150 Jahre
Höhe: ca. 27 Meter
Eigenschaften: Heimisch in den mitteleuropäischen Gebirgen. Empfindlich gegen Frühfrost und Tannenlaus. In der frühen Jugend langsam, später rasch wachsend, größte Höhe 70 m, Durchmesser bis 2 m, Alter bis 800 Jahre.

Lateinischer Name: Acer pseudoplatanus L.
Plattdeutscher Name: A’hörn
Alter: ca. 100 Jahre
Nutzung: Das dauerhafte hell bleibende
Holz wird für Möbel, Parkett, Musikinstrumente und als Schnitzholz eingesetzt.

Lateinischer Name: Ulmus laevis Pali
Plattdeutscher Name: leper(n), auch Effelten
Alter: ca. 100 Jahre
Nutzung: Das feste Holz eignet sich für die Fertigung von Sportgeräten, Sitzmöbeln und Tischen.

Lateinischer Name: Acer pseudoplatanus L.
Plattdeutscher Name: A’hörn
Alter: ca. 100 Jahre
Nutzung: Das dauerhafte hell bleibende
Holz wird für Möbel, Parkett, Musikinstrumente und als Schnitzholz eingesetzt.

Lateinischer Name: Tiliaplatyphyllos Scop
Plattdeutscher Name: Linnenbaum
Standort: Im Burghof
Alter: 400 Jahre
Nutzung: Das leichte feste Holz ist als Schnitzholz u. für die
Herstellung von Prothesen geeignet.

Lateinischer Name: Tiliaplatyphyllos Scop
Plattdeutscher Name: Linnenbaum
Standort: Im Burghof
Alter: ca. 130 Jahre
Nutzung: Das leichte feste Holz ist als Schnitzholz u. für die
Herstellung von Prothesen geeignet.

Lateinischer Name: Acer pseudoplatanus L.
Plattdeutscher Name: A’hörn
Alter: ca. 110 Jahre
Nutzung: Das dauerhafte hell bleibende
Holz wird für Möbel, Parkett, Musikinstrumente und als Schnitzholz eingesetzt.

Lateinischer Name: Tiliaplatyphyllos Scop
Plattdeutscher Name: Linnenbaum
Alter: ca. 75 Jahre
Nutzung: Das leichte feste Holz ist als Schnitzholz u. für die
Herstellung von Prothesen geeignet.

Lateinischer Name: Ulmus laevis Pallo
Plattdeutscher Name: leper(n), auch Effelten
Alter: ca. 130 Jahre
Nutzung: Das feste Holz eignet sich für die Fertigung von Sportgeräten, Sitzmöbeln und Tischen.

Lateinischer Name: Fraximus excelsior L.
Plattdeutscher Name: Es’ken
Alter: ca. 120 Jahre
Nutzung: Geeignet für Möbelfurniere und als Massivholz u.a. für Sportgeräte, Musikinstrumente, Leitersprossen und Harkenzinken.

Lateinischer Name: Robinia pseudoacacja
Heimischer Name: Akazie
Alter: ca. 100 Jahre
Heimat:Nord-Amerika
Nutzung: Parkbaum. Das harte Holz eignet sich auch als Bauholz.

Lateinischer Name: Robinia pseudoacacja L.
Heimischer Name: Akazie
Alter: ca. 100 Jahre
Heimat: Nord-Amerika
Nutzung: Parkbaum. Das harte Holz eignet sich auch als Bauholz.

Lateinischer Name: Salix alba ssp. vitellina Tristis L
Plattdeutscher Name: Trauer Wiehen
Alter: ca. 30 Jahre
Nutzung: Parkbaum. Das weiche nicht beständige Holz eignet sich für Holzschuhe.

Lateinischer Name: Quercuspalustris Münchh.
Alter: ca. 125 Jahre
Heimat: Nord-Amerika
Nutzung: Parkbaum

Lateinischer Name: Quercus cerris
Alter: ca. 100 Jahre
Nutzung: Parkbaum, sonst verbreitet in Südeuropa. Sie wird z.B. für Eisenbahnschwellen genutzt.

Lateinischer Name: Populus nigra L.
Plattdeutscher Name: Pöppeln
Alter: ca. 100 Jahre
Nutzung: Das leichte schnellwachsende Holz ist u.a. geeignet für die Fertigung von Paletten und Spanplatten.

Lateinischer Name: Populus nigra L.
Plattdeutscher Name: Pöppeln
Alter: ca. 100 Jahre
Nutzung: Das leichte schnellwachsende Holz ist u.a. geeignet für die Fertigung von Paletten und Spanplatten.

Lateinischer Name: Malus domestica
Plattdeutscher Name: Appelbaum
Sorte: Boskop (Schöner aus Boskoop)
Alter: ca. 100 Jahre
Nutzung: Ziermöbelbaum

Lateinischer Name: Carpinus betulus L.
Plattdeutscher Name: Halbeuken
Sorte: Boskop (Schöner aus Boskoop)
Alter: ca. 100 Jahre
Nutzung: Das weiße Holz eignet sich für Hackbretter, Hackklötze und Werkzeugstiele, außerdem für die Herstellung von Holzkohle.

Lateinischer Name: Quercus robur L.
Plattdeutscher Name: Äiken
Alter: ca. 100 Jahre
Nutzung: Das feste, harte und dauerhafte Holz gilt als das beste Bauholz.

Lateinischer Name: Acer Sp. cissus
Alter: ca. 80 Jahre
Nutzung: Park- und Zierbaum

Lateinischer Name: Populus nigra L. Plattdeutscher Name: Pöppeln Alter: ca. 80 Jahre Nutzung: Das leichte schnellwachsende Holz ist u.a. geeignet für die Fertigung von Paletten und Spanplatten.

Lateinischer Name: Quercus cerris
Alter: ca. 100 Jahre
Nutzung: Parkbaum, sonst verbreitet in Südeuropa. Sie wird z.B. für Eisenbahnschwellen genutzt.